Windows 7 Support Ende

Windows 7:
Das Ende einer Ära…

…und was Sie jetzt tun können.

Für Windows 7 endete am 14.01.2020 die Bereitstellung von Sicherheitsupdates durch den Hersteller Microsoft. Was Sie jetzt wissen müssen und tun sollten erfahren Sie im Folgenden Artikel.

Ohne Sicherheitsupdates sind Computersysteme verstärkt angreifbar

Schädliche Programme können über Sicherheitslücken gefährlichen Code tief ins System einschleusen. Ist der Schadcode clever programmiert, können sogar Virenscanner umgangen werden. Ist diese Hürde erst einmal überwunden, kann die bösartige Software im Hintergrund, verborgen vor dem Virenscanner agieren.

Welche Gefahren gehen von heutiger Schadsoftware aus?

Verschlüsselung Ihrer Daten auf dem PC und das Ausspähen sensibler Passwörter und Bankdaten sind gängige Praxis. Ebenso geht das Erpressen von Lösegeld für Ihre Daten damit direkt einher. Dagegen ist die Manipulation des Browsers, wodurch z. B. Suchergebnisse verändert und aggressive Werbung eingeblendet werden, noch eine harmlose Infektion. Doch es gibt auch Trojaner, die einen PC in ein Botnetz integrieren. Sie warten im Hintergrund auf ein Signal ihres Commandservers, um dann zusammen mit tausenden anderen PCs einen arglosen Server im Internet anzugreifen und lahmzulegen.

Dies waren nur einige Beispiele, sie zeigen jedoch, dass ein aktuelles System ein wichtiger Baustein in der privaten, aber auch in der unternehmerischen Sicherheitsstrategie ist. Ein gute Antivirensoftware gehört natürlich ebenso dazu, ist aber allein nicht ausreichend.

Wie kommt Schadsoftware auf Ihren PC?

Es gibt zwei grundlegende Schwachstellen, die sich bösartige Software zu nutze machen kann:

1. Der Mensch

Der Benutzer soll unter Vorspielung falscher Tatsachen dazu gebracht werden, ein schadhaftes Programm zu öffnen. Typisches Einfallstor ist hierfür ganz klassisch die Email.

Die Methoden, die dabei angewendet werden, sind so raffiniert, dass manche gefälschten Emails selbst geschulte Nutzer nur schwer erkennen können.

Genauso bergen unüberlegte Downloads auf gefälschten Webseiten eine große Gefahr. Ist dann das System des Nutzers nicht auf einem aktuellen Stand ist das Risiko einer Infektion hoch.

2. Veraltete Systeme und Software

Veraltete Betriebssysteme, aber auch neuere Systeme ohne wichtige Updates sind besonders anfällig.

Denn Schadsoftware scannt das Betriebssystem und die verwendete Software auf bekannte Lücken, um dadurch eindringen zu können. So können z. B. manipulierte Webseiten, die ihren Schadcode bereits beim Öffnen der Webseite ausspielen, ohne weiteres zutun des Nutzers ins System eindringen.

Der Benutzer kann so ein Szenario nur verhindern, wenn Windows, Webbrowser und wichtige Software immer auf einem aktuellen Stand sind.

Welche Lösungen gibt es, um Windows 7 zu ersetzen?

Microsoft selbst empfiehlt allen Windows 7 Nutzern, den PC komplett auszutauschen. Das ist eine drastische Empfehlung, wenn man bedenkt, dass zahlreiche ältere PCs noch genug Leistung zum Surfen, für Bürotätigkeiten und zum Videos anschauen hätten.

Es gibt Alternativen: Ist Ihr Rechner noch kräftig genug, lässt sich, ggf. mit einer Aufrüstung und einem Windows 10 Upgrade, noch einige Jahre weiterarbeiten. Teilweise ist das Windows 10 Upgrade sogar noch immer gratis. Linux ist für ältere PCs aber eine ebenso denkbare Option.

Es muss auch kein 1000€ Rechner sein. Je nach Anforderung kann es durchaus auch ein günstiger Mittelklasse PC bzw. Laptop sein oder ein guter Gebrauchtermehr Infos dazu finden Sie hier.

Was ist, wenn Windows 7 für Ihre Anwendung zwingend erforderlich ist?

Sollte bei Ihnen Windows 7 unabdingbar sein, zum Beispiel weil Sie eine unverzichtbare Anwendung oder kritische Hardware betreiben, die unter Windows 10 nicht länger funktionieren, so gibt es zwei Varianten:

Einerseits ist eine virtuelle Installation von Windows 7 in einer geschützten Umgebung denkbar, andererseits ließe sich ein Windows 7 PC durch Trennung vom Internet absichern, weil hier die größten Gefahren einer Infektion lauern. Das Einschränken von Benutzerrechten kann ebenso zur Sicherung beitragen, gravierende Sicherheitslücken jedoch nicht kompensieren.

Zusammenfassung

Für Windows 7 Systeme werden mit der Zeit immer mehr Sicherheitslücken gefunden und von Kriminellen auch ausgenutzt werden. Wer noch ein altes System betreibt, sollte deshalb spätestens jetzt eine Erneuerung des Computers in Angriff nehmen, bevor es Viren, Verschlüsselungstrojaner und andere Schadprogramme auf ihre Art tun.

Gerne helfe ich Ihnen bei der Aktualisierung ihrer Rechner und berate Sie zu all Ihren Möglichkeiten. Ein unverbindliches Telefonat ist gratis und wir können die Details oder einen Termin besprechen.

Kontaktieren Sie mich

Computer-Service-Datenrettung-Chemnitz

Wenn Sie persönliche Beratung wünschen, so rufen Sie mich einfach an und lassen Sie sich kostenfrei am Telefon beraten.

Kontakt: Axel Teichmann, Telefon mobil: 0179 70 53 748, Werkstatt Festnetz: 0371 65 13 446 (mit Anrufbeantworter), und per Mail. Verpasste Telefonate rufe ich schnellstmöglich zurück!